Samstag, 3. Juni 2017

vom Plan zur Tat

Ich bin ja eine totale Planerin. Ich brauche sowas auch für meinen Kopf, damit er frei bleibt für wichtige Dinge.

Und wer abnehmen will, kann nicht nicht-planen, denn dafür braucht man schon einige Zutaten, die man eventuell nicht immer zuhause hat.

Ich habe schon immer für uns hier unsere Essen geplant und bin danach einkaufen gegangen, witzigerweise stehen heute noch mehr Dinge auf dem Zettel, guckt:


So findet Ihr oben unser/mein Mittagessen und Abendessen (allerdings verkehrt herum) und die Punkte, die diese Essen kosten. Abzüglich die 8 Punkte für vier Cappuccini mit einem TL Zucker, macht 8 Punkte.

Heute gibt es also Mittags Couscoussalat (inspiriert durch nealich, siehe ihr Post vom Mittwoch) und heute Abend Hühnerfrikasee. Wenn ich den Kaffee abziehe, verbleiben mir noch 4 Punkte für ein Frühstück und dann habe ich noch keine Extrapunkte verbraten, denn davon nahm ich gestern schon 7!!!!!

Wie macht Ihr das so mit dem Essen? Und dem Einkaufen? Plant Ihr auch?


Kommentare:

  1. So plane ich nicht. Ich habe pro Tag 5x 30g Kohlenhydrate, 200g Fleischprodukte, 2 Einheiten Milchprodukte, 200g Obst und 3 Esslöffel Fett. Das versuche ich ungefähr einzuhalten. Solange ich so klar komme wiege ich das meistens auch nicht streng ab. Heute Backkartoffel mit Quark, Schaschlik und dazu Salat.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  2. Wow, klingt prima Dein Essen. Ich liebe Kartoffeln mit Quark auch.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin jetzt nicht mehr so die Essensplanerin.... Meist bestimmen Angebot und Nachfrage den Speisezettel ;o) heut gibt's es rote Linsen mit grünem Spargel und Ziegenfrischkäse, yummiyummi...Schön, dass ich Dich inspirieren könnte, Nana :)
    Macht's Euch schön, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, das klingt hervorragend.

      Nana

      Löschen
  4. Nun, ich glaube wer einkauft, der plant schon und schaut auch, was es gibt.
    Allerdings nehme ich nicht ab oder will auch nicht abnehmen, das geht oft auch von selbst. Gerade bie der Hitze, da habe ich kaum Hunger.

    Ich mag auch Kartoffeln mit Quark.

    Hab schöne Pfingsten.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann immer irgendwie essen, ich habe stets Appetit.

      Nana

      Löschen
  5. Ohne Planung ginge hier gar nichts.Wir müssen für jedes Brot,Qzark und was weiß ich fahren, Eier die kriegen wir hier im Dorf, das war es aber auch schon, also gehts nur mit Planung.Ich drehe die Speisepläne so, das es für jeden Bedarf passt.Ich nehme auch mit der Sättigungsbeilage prima ab,das heißt z.B. Nudeln soviel in mich reinpassen, dafür aber sehr sparsam Soße, dafür dann aber wieder einen großen Salat zum rutschen nebenher.Wo andere 3 Buletten essen, brauche ich nur eine.Deshalb schau ich auch nicht so genau hin, ich weiß ja das ich von den Mahlzeiten nicht zunehme, sondern von der Kuchen-und Schoki-Chips Gier.
    Deshalb wird hier vollkommen normal Speiseplanmäßig von Suppe bis Lasagne alles gekocht,gut Sahne oder, so etwas sparsamer,das funktioniert.... wenn das Naschen nicht wäre;-)
    Schöne Pfingsten
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das so funktioniert, dann ist das eine prima Sache. Ich muß auch immer fahren, mal 9, mal 12 km pro Strecke und habe schon immer geplant, was ich zu essen koche, zumindest, seitdem es die Kinder gibt. Die Eine mag dies nicht, die Andere das und dann der Schichtplan meines Mannes.

      Nana

      Löschen
  6. Ich mach es genau so wie du.
    Ich plane seit Jahren Woche für Woche unser Mittagessen.
    Abends gibt es grundsätzlich Brotzeit.
    Mich macht es wahnsinnig, wenn ich erst am Vormittag überlegen muss, was ich denn kochen soll. Es muss nämlich unter Umständen recht schnell gehen. Mein Mann hat auch Schicht und isst entweder Mittag zuhause und fährt danach, oder er nimmt seine Portion (vom Vortag) in der Früh mit und isst dort. Die Kinder wenn sie von der Schule kommen. Das hört sich ein bissle nach Kuddelmuddel an, ist es aber gar nicht. Es ist die beste Lösung für uns. Und da tut jeder GEdanke, den man sich dann nicht mehr machen muss äußerst gut.
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es, Du hast das gut beschrieben. Ich bin erstaunt, wie wenig einen Plan brauchen und wie wichtig er für die Planer selbst ist.

      Nana

      Löschen