Dienstag, 13. Juni 2017

Heute ist Dienstag ...


Dienstags (und freitags) bekomme ich mein Milch-/Joghurt-Abo
vor die Haustür gestellt. Regionaler geht’s nicht: ein ortsansässiger
Bauernhof vermarktet Milch und Joghurt aus eigener Produktion,
zwar nicht bio, aber gentechnikfrei. Fettgehalt 3,8% - da schlägt
vermutlich jeder Ernährungsberater die Hände über dem Kopf
zusammen und empfiehlt fettrarme Produkte, aber die mag ich nicht …
entweder ich esse Joghurt, das schmeckt oder ich lasse es bleiben …
mit Joghurt, das mehr an Wasser erinnert, könnt ihr mich jagen ...

Ich esse meines entweder pur oder schnipple mir frisches Obst rein.
Manchmal koche ich mir aus Milch und Hafer- oder Dinkelflocken
ein Müsli und rühre Obst und Joghurt mit rein. Es ist immer
abhängig davon, wie viel Zeit ich für die Vorbereitung des
Frühstücks habe – muss ich arbeiten oder habe ich frei.

Heute habe ich zwar frei, aber es gab zum Frühstück kein
frisches Müsli, sondern eine Schale Milchreis, den ich gestern
aus der restlichen Milch der letzten Woche gekocht habe -
obendrauf noch eine Handvoll Heidelbeeren.

Und: ich habe mich heute mutig auf die Waage gestellt –
jaaaa, ich habe gestern geschrieben, dass die Zahl auf der
Waage nicht so wichtig ist, aber ich wollte es einfach wissen …
und ich will es mal so formulieren: da ist noch viel Luft nach unten *lach*

So, und jetzt geh ich wieder Fenster putzen …..
Bewegung soll ja beim Abnehmen auch helfen ... ;-)

LG Brigitte

1 Kommentar:

  1. Ich finde, 1,8%iger Joghurt geht noch so, den merkt man mit Obst nicht wirklich. Toll, so ein Abo und ich denke, Milch findet man entweder gesund, oder aber genau das gegenteil. Da spielt der Fettgehalt nur eine kleine Rolle. Ich liebe Milch & Co. und Vollfettmilch ist besonders lecker, aber momentan trinke ich fettarm. Sobald ich gut abgenommen habe, investiere ich meine Punkte ich Milchfett.

    Nana

    AntwortenLöschen